Online-Business – Neue Zukunftssperspektive?

vg wort
In diesem Beitrag werde ich der Frage nachgehen, ob das Online-Business eine Alternative zum bestehenden Arbeitsmarkt ist. Der jetzige Arbeitsmarkt erlebt zur Zeit einen gewaltigen Umbruch. Die klassischen abhängigen Beschäftigungsverhältnisse wird es in dieser Form in Zukunft nicht mehr geben. Auch wird man sich von dem Gedanken verabschieden müssen, dass man ein Leben lang bei einem einziger Arbeitgeber bis zu seinem Rentenalter beschäftigt sein wird. Die Massenentlassungen gerade bei großen Unternehmen wie beispielsweise sind der beste Beweis hierfür. Auch gehen nahezu alle Trend- und Zukunftsforscher davon aus, dass der Arbeitsmarkt eine Veränderung erleben wird. In diesem Beitrag werde ich der Frage nachgehen, inwieweit das Online-Business eine neue Zukunftsperspektive bietet.

Langfristig gehen alle Experten von einem Wieder anstieg der Altersarmut in Deutschland aus. Ein wesentlicher Grund ist darin zu sehen, dass die derzeit vielen Arbeitslosen, Teilzeitbeschäftigten, Mini-Jobber und sonstige Gering-Verdiener geringere Renten bekommen werden und das allgemeine Rentenniveau aller zukünftigen Rentner im Zuge der Rentenreformen gesenkt wurde. So droht einer Studie des Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) nahezu jedem dritten Bundesbürger die Verarmung im Alter.Die Gründe hierfür sind die steigenden Lebenserwartung, die Reformen von 2001 und 2004, die das gesetzliche Rentenniveau um rund 18 Prozent sinken ließen und die fehlende Bereitschaft und Möglichkeit zur privater Altersvorsorge (etwa 60 %). Der Sozialexperte des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Deutschland Ulrich Schneider äußerte im November 2006 seine Befürchtung: „Die Altersarmut wird deutlich zunehmen“. Tatsächlich kam es sogar – nach Angaben des Statistischen Bundesamt – 2007 zu einer Zunahme bei der Grundsicherung im Alter von 12,7 Prozent auf inzwischen 3,5 Milliarden Euro.

Infografik: Ältere in Deutschland überdurchschnittlich von Armut bedroht | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Einer der Gründe hierfür ist in der Erkenntnis begründet, dass eine abhängige Beschäftigung für viele Menschen gar keine Sicherheiten mehr gibt, und nur noch die wenigsten in der Lage sind mit einer abhängigen Beschäftigung eine ganze Familie zu ernähren.
Viele Menschen erkennen schon jetzt, dass Sicherheit besser gestaltbar sein muss. Die Arbeitswelt des Einzelnen wird in Zukunft daher anders aussehen müssen. Es wird in Zukunft von jedem Einzelnen erwartet, dass er mehr Eigenverantwortung übernimmt, und bereit ist, sich ständig persönlich als auch beruflich weiterentwickelt. Das sogenannte lebenslange Lernen wird ein ständiger Begleiter für jeden einzelnen sein.

Auch sollte sich aber niemand auf eine Vollkasko-Absicherung durch den Staat verlassen. Wer sein Leben irgendwann nicht am Existenzminimum bestreiten will, muss sich auf die weltweit verändernden Rahmenbedingungen schon heute einstellen und nach Alternativen suchen.
Der Arbeitnehmer der Zukunft wird ein selbständiger und höchst flexibler Dienstleister mit befristeten Aufträgen bei verschiedenen Arbeitgebern sein. Eigenverantwortliche Selbstständigkeit wird zunehmend an Bedeutung gewinnen, und somit den klassischen Angestellten für immer flächendeckender ablösen.

Die heutige Jugend-Generation Sorglos sieht ihre Zukunftsperspektive optimistisch

Jedoch zeigt auf der anderen Seite eine aktuelle Shell-Studie, dass die heutige Jugend-Generation ihre Zukunftsperspektive in Deutschland – gerade mitten in dieser Krise – wesentlich optimistischer sieht.

Hier bietet gerade das Internet schon heute eine gute Alternative, um sich auf diese Veränderungen einzustellen. Schon mit geringerem Kapitaleinsatz von etwa 50 Euro kann man, anders als in einer klassischen Selbständigkeit, in das Internet-Business einsteigen uns sich auf diese Weise eine berufliche Existenz aufbauen.

Doch war glaubt im Internet-Business könne man im Schlaf sein Geld verdienen, oder es in einem Jahr zum Millionär schaffen, der wird auch hier enttäuscht werden. Gerade das Internet-Business verlangt, dass man auch hier – wie in jedem andere Business auch, erst einmal hart arbeiten muss. Des Weiteren verlangt ein Internet-Business aber auch eine ständige persönliche und berufliche Weiterbildung, da die Internet-Technologie ständigen Veränderungen unterworfen ist.


Empfehlung

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie sich ein solche Online-Business am besten aufbauen, damit Sie auch langfristig der Erfolg einstellt, habe ich nun noch eine Empfehlung. Es handelt sich um ein sehr hochwertiges und zugleich kostenlosen Webinar mit dem Titel „Die 5 Erfolgsstrategien für Ihr Online-Business“. Dieses Webinar wird von meinem Partner Thomas Klußmann durchgeführt. Er gilt als ein absoluter Top-Experte im Online-Marketing.

In 9 Schritten zum erfolgreichen Online-Business

8 Kommentare auf “Online-Business – Neue Zukunftssperspektive?

  1. Ich finde schon, dass das Online Business einen größeren Stellenwert in der Zukunft einnehmen wird. Allerdings wird es sich im Onlinegeschäftsleben, sowie im analogen Geschäft genauso mit dem Erfolg abzeichnen wie es immer ist. In beiden Bereichen kann ich erfolgreich sein, sofern ich ein guter Geschäfstmann/ bzw. frau bin. Ich glaube nicht, dass sich durch dass Onlinebusiness mehr Unternehmer bilden, wie auf dem Old-school-weg. Mehr Chancen werden wir dadurch allerdings gewinnen.

    Möchte an dieser Stelle noch mal den Unterschied verdeutlichen, vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen.
    Es gibt die Angebote im Internet, die einem beibringen (sollen) wie man sein Geschäft im Internet aufbaut oder sein Produkt vermarktet = meist gegen ein und oder auch höheres Entgeld. Ich bin eher ein Fan davon sein Onlinebusiness parallel zu einer sicheren Tätigkeit aufzubauen.

    Dann gibt es die Nebenjobtipps im Online- und Offlineleben. Hier unterscheidet sich der Anbieter der die Informationen zu der Nebenjobwelt offeriert, ob er es kostenfrei oder gegen Entgeld anbietet.

    Der eigentliche Auftraggeber zu dieser Nebenjobtätigkeit zahlt dann nach Leistung oder Stück etc.

    Ich persönlich finde, dass sich eine risikofreie Tätigkeit von einer risikoreichen Tätigkeit vom Informationsanbieter oder Dienstleister unterscheidet. Nämlich kostenfrei oder kostenpflichtig. Das max. Risiko, dass mein Investment weg ist…

  2. Hallo,

    ich habe genau die Erfahrung gemacht, die im Artikel auch angesprochen werden. Zuerst ist mal jede Menge harte Arbeit angesagt und zwar ohne dass man dafür wochen- und auch monatelang einen Ertrag sehen würde. Man geht dabei quasi in Vorleistung, ohne zu wissen ob es sich am Ende überhaupt rentieren wird.
    Wenn es dann aber irgendwann klappt, profitiert man auch von der Arbeit und dann geht es (zumindest eine zeitlang) auch wie von selbst. 😉

  3. Man merkt schon echt stark wie die Zeit im Wandel ist. Heute muss sich jeder entscheiden, ob man sich weierentwickelt oder wie fast jeder zweite ein unterbezahlten Job annimmt. Ständiges lernen und weiterbilden ist heute schon fast überlebenswichtig. Viele Menschen und Kollegen wollen es leider noch nicht wahrhaben und verlassen sich auf den Arbeitgeber und der Rente. Hoffentlich gibt es kein böses erwachen für die normalen Arbeitnehmer. Die Schulen sollten die junge Leute besser für die Zukunft vorbereiten, damit sie auch eine Chance in der Zukunft haben.

  4. Guter Artikel – in der E-Businessbranche ist jedoch das lebenslange lernen wichtiger als in vielen anderen Branchen. Hier fällt mir immer wieder auf wie ehemalige gute Leute den Anschluss zu aktuellen Entwicklungen verloren haben und z.B. immer noch xhtml statt html5 verwenden.

  5. Hallo,
    dieser Artikel gefällt mir sehr gut. Vor allem der Teil mit der „Vollkasko-des-Staates“ – Geschichte. Denn wie oft muss ich mir anhören: „Wir machen den Amerikanern alles nach, die Amerikaner sind nicht sehr weit entwickelt“ usw. Wo kommen die meisten und reichsten Millionäre her? Aus Amerika! Und die Amerikaner die ich kenne gelernt habe setzen sich nicht hin und meckern ständig wie schlecht alles ist, das man kein Geld im Internet verdienen kann und das alles nur Betrüger sind und überhaupt, kann sowas ja nicht funktionieren usw., sondern die setzen um die tun weil niemand da ist der sie auf fängt. Ich bin mir sicher das Hartz IV gerade auch wegen der Schwarzarbeitergeschichte die meisten Deutschen verweichlicht!
    Gäbe es kein Hartz IV, oder nur in verminderter Version, dann würde sich der Arbeitsmarkt und vor allem die Lohnpolitik mit Sicherheit zum Positiven ändern müssen.
    Und ich war selber 8 Jahre einer und habe eine Privatinsolvenz mitgemacht.

    Auf jeden Fall spricht mich dieser Artikel sehr an!

    Viel Erfolg

    Bernd A. Schiller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.