vg wortFreie Lizenzen im InternetFreie Lizenzen – auch als Open-Source-Softeware bezeichnet – finden im Internet immer mehr Verbreitung. Freie Software Lizenzen stellen im Gegensatz zu proprietärer (unfreien) Software Lizenzen die Rechte des Anwenders in den Mittelpunkt und nicht die des Herstellers.

Das Gegenstück der freien Software-Lizenzen, sind – wie schon erwähnt – die sogenannten proprietären (unfreien) Software-Lizenzen, deren Nachteile ja wohl hinlänglich bekannt sein dürften. Ein typisches Beispiel einer solchen proprietären Software ist beispielsweise das Betriebssystem Windows von Microsoft. Das Kernstück solcher proprietärer Software ist, dass der Quellcode dieser Software vom Hersteller nicht offen gelegt wird und somit niemand – außer der Hersteller selbst – Bescheid weiß, was die Software eigentlich tut und wie sie funktioniert.

Der Nachteil solche proprietärer Software liegen daher auf der Hand. Ein Anwender ist vom Hersteller ganz und gar abhängig. Nur der Hersteller selbst kann Software oder neue Updates liefern, die auch mit den proprietären Formaten und Schnittstellen umgehen können.

Dem Gegenüber, stellen freie (Software) Lizenzen die Rechte des Anwenders in den Mittelpunkt und nicht die der Softwareentwickler. Von einer freien (Software) Lizenz spricht man, wenn folgende vier Freiheiten erfüllt sind:

  • Das Programm darf zu jedem Zweck ausgeführt werden
  • das Programm darf studiert und verändert werden,
  • das Programm darf verbreitet werden und,
  • die Software darf verbessert und diese verbesserte Version darf verbreitet werden, und so einen Nutzen für alle Anwender erzeugen.

Im Internet werden für freie Software-Lizenzen oft die BSD-Lizenz und die GNU General Public License (GPL) verwendet. Eine der gängigsten Standardlizenzen für freie Lizenzen sind hier in erster Linie die GNU Free Documentation. Diese GNU-Lizenzen für freie Dokumentation (englische Originalbezeichnung GNU Free Documentation License; Abkürzungen: GNU FDL, GFDL) werden für freie Software-Dokumentationen als auch für andere freie Inhalte verwendet. Diese Lizenz wird von der Free Software Foundation (FSF), der Dachorganisation des GNU-Projekts, herausgegeben. Mehr über diese freie Lizenz finden Sie bei Wikipedia.