Datenschutzkonforme Alternative zum Facebook Like Button

vg wort
Update 09.03.2016:

Zu dem hier beschriebenen 2-Klick-Button gibt es nun auch eine Alternative, um Social-Media-Buttons datenschutzkonform nutzen zu können. Diese alternativen Buttons von „Shariff“ vermeiden das umständliche Teilen von Inhalten mit einem zweiten Klick. Diese Buttons laden das für das Teilen notwendige Skript, ohne dass ein weiterer Klick erforderlich ist. Die Social-Media-Buttons von Shariff schützen die Privatsphäre des Nutzers ebenso gut wie das Zwei-Klick-Verfahren. Für WordPress gibt es hierzu mittlerweile auch ein Plugin.

Ein Lob zu dieser Alternative gab es sogar vom Datenschutzbeauftragten für Schleswig Holstein Thilo Weichert. Dieser bezeichnet diese neue Alternative als eine datenschutzfreundliche Technologie, die für jeden Webseitenbetreiber zur obligatorischen Pflicht gehören sollte.

——————————————————————————————————————–
Wenn man die letzten Wochen die Debatte um die Einbindung des Facebook Like Button auf den Webseiten verfolgt, so steht uns in dieser Frage wohl ein „heißer Herbst“ bevor. Obwohl rechtlich gesehen bei der Verwendung dieses Facebook-Like-Buttons noch viele Fragen offen sind, ist der unabhängige Landesbeauftragte für den Datenschutz (ULD) in Schleswig-Holstein, Dr. Thilo Weichert, scheinbar fest entschlossen gegen Firmen, die den „Gefällt mir“ Button weiterhin verwenden ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einzuleiten und damit den prozessualen Weg in dieser Frage zu beschreiten.

Aus meiner Sicht liegt die Problematik dieses rechtlichen Streitgegenstandes darin, dass durch den Facebook Like Button auch schon Nutzerdaten an Facebook übertragen werden, auch wenn der Nutzer bei Facebook nicht angemeldet ist oder sogar wenn der Nutzer keinen eigenen Facebook-Account hat. Mit der Einbindung dieses „Gefällt mir“ Buttons wäre somit untrennbar die Erstellung einer Reichweitenanalyse durch Facebook verbunden, deren Ergebnisse offenbar auch den Diensteanbieter zur Verfügung gestellt werden solle. Diese derartige Reichweitenanalyse sei nach Auffassung des ULD jedoch mit dem deutschen Datenschutzrecht nicht vereinbar insbesonders weil dem Nutzer keine Widerspruchsmöglichkeit gemäß § 15 Abs.3 TMG gewährt werde.

Datenschutzkonforme Lösung für einen Facebook Like Button

Für eine datenschutzkonforme Lösung bietet sich der von heise online vorgestellte „Zwei-Klick-Button“ an. Das Konzept dieser zweistufige Lösung sieht wie folgt aus. Standardmäßig werden auf der Webseite nur deaktivierte Social-Buttons eingebunden, die noch keinen Kontakt mit den Servern von Facebook, Twitter und Google herstellen. Erst wenn der Nutzer diesen Button aktiviert und auf Nachfrage seine Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Google oder Twitter erklärt, werden die Social-Buttons aktiviert und stellen eine Verbindung her. Mit einem zweiten Klick kann der Nutzer dann seine Empfehlung übermitteln. Nur falls der Nutzer beim einem Netzwerk bereits angemeldet ist, erfolgt die Übertragung bei Facebook und Google+ ohne weiteres Nachfrage. Bei Twitter erscheint ein Popup-Fenster, in dem man den Text seines Tweets sogar noch bearbeiten kann.

Ich selber habe mich für diese 2-Klick-Button Lösung entschieden und einen solchen “Zwei-Klicks-Button” auf meine Webseiten eingebunden. Für WordPress gibt es hier bereits verschiedene Plugins. Ich selber habe mich für das 2 Click Social Media Plugin entschieden, welches zudem noch komplett auf deutsch erklärt ist.

Datenschutz konformer 2 Klick-Button

Dieses Plugin bietet außerdem auch für den Nutzer die Möglichkeit diese Social Buttons der einzelnen Netzwerke dauerhaft zu aktivieren. Dazu setzt man unter dem Zahnrad-Icon das passende Häkchen und hat dann den gleichen Zustand wie auch bei den alten Social-Buttons, indem der ausgewählte Button so auch dauerhaft weiterhin direkt aktiviert ist. Über dieses Zahnrad-Icon kann der Nutzer jederzeit seiner Einstellungen wieder ändern.

Übrigens bestehen bei diesem Zwei-Klick-Button auch keine Datenschutz rechtliche Bedenken im Hinblick auf die Informationspflicht zur Datenübertragung an Facebook, falls ein User JavaSkript in seinem Browser deaktiviert hat und damit keinen Hinweis auf eine Datenübertragung erhält. In diesem Fall, wenn nämlich JavaSkript im Browser deaktiviert ist, werden diese Social-Button überhaupt nicht angezeigt. So ist es logischer Weise ausgeschlossen, dass ein User gedankenlos einen Social-Button anklicken bzw. es werden in diesem Fall nicht schon mit dem Aufrufen der Seite Nutzerdaten an Facebook übertragen.

5 Kommentare auf “Datenschutzkonforme Alternative zum Facebook Like Button

  1. Hallo Dieter,
    also ich bin nicht bei Facebook und habe dementsprechend auch keinen Button auf meiner Webseite, mir aber auch nicht bewusst wie brisant so eine Funktion sein kann. Die Webseitenbetreiber werden ganz schön beschnitten, kein Akismet als Antispam und kein FB-Like-Button. Schön ist aber trotzdem das es ein alternatives Plugin gibt.
    LG aus München, Veronika.

  2. Hi Dieter,

    danke für die Erklärung und die Hinweise. Ich habe auch schon den 2-Schritt-Button auf meiner Seite im Testeinsatz. Was ich mich noch frage: wie führe ich den Nachweis, dass ein bestimmter User auf den Button zur dauerhaften Aktivierung geklickt hat? Geht das über Cookies? Muss ich im Zweifelsfalle den Nachweis führen, dass er geklickt hat? Und wie sollte das gehen, wenn ich nicht wieder hingegen Daten von ihm zur Verfügung habe?

    Danke für Info und Gruss
    Uwe

    • Hallo Uwe,

      mir ist selber auch nicht bekannt, ob du erkennen kannst, wenn ein bestimmter User auf einen Button geklickt hat oder ob er die Social-Button dauerhaft aktiviert hat.

      Du kannst lediglich bei Google Plus in deinem Profil auf Google unter dem „+1 Reiter“ sehen, wer alles +1 gegeben hat.

      Aus welcher Rechtsgrundlage heraus, du im Zweifelsfall nachweisen müsstes ist mir aber auch nicht bekannt. Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist ein solcher Nachweis eigentlich auch nicht erforderlich.

      Du muss neben den Social-Button lediglich in deiner Datenschutzerklärung den Nutzer daraufhinweisen, dass beim Klick auf den Gefällt-mir Button bestimmte Rechnerdaten des User an Facebook übertragen werden.

  3. Hallo Dieter,

    danke für deinen wertvollen Beitrag!
    Ich habe heute den 2 Klick Button auf meinen Blog installiert. Hätte nie gedacht, das das Thema so heiß ist.Es ist schon erschreckend zuhören, dass man vor Abmahnungen nie sicher ist. Wie im VIP Club empfohlen, bei der Einrichtung von Socialen Netzwerken so viel wie möglich persönliche Daten angeben, halte ich nichts. Ich, auf jeden Fall, mache es nicht.

    Gruß Thomas+Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.